Familiengeschichtliche Forschung (Genealogie) im Pfarrbereich Ahrenshagen

Übersicht der vorhandenen Unterlagen
Anfragen zur Familienforschung richten Sie bitte an

 
Evangelisches Pfarramt
Priesterei 5
D18320 Ahrenshagen

 
Diese sollten möglichst genaue Angaben enthalten:
Was ist bekannt? Was wird gewünscht?
Da für die Auskünfte Gebühren - nach der Gebührenordnung der Pommerschen Evangelischen Kirche - erhoben werden, sollte bei dem Wunsch nach umfangreicheren Auskünften ein finanzielles Limit gesetzt werden.
Zur Zeit steht vor Ort mit Pastor i. R. Michael Reimer ein ausgewiesener Genealoge für Auskünfte aus den Kirchenbüchern und sonstigen Unterlagen des Pfarrarchivs Ahrenshagen zur Verfügung.

Im Pfarrbereich Ahrenshagen sind vier ehemals selbständige Pfarren beziehungsweise heute teils noch eigenständige Kirchengemeinden vereinigt. Jede führt ihre eigenen Kirchenbücher.

Kirchengemeinden sind bei uns Kirchspiele, so daß zu einer Kirche mehrere Dörfer gehören. Einige Dörfer sind jedoch seit den 1950er Jahren zu anderen Kirchengemeinden gelegt worden. Erst von da ab sind Eintragungen in den Kirchenbüchern der neuen Gemeinde vorgenommen worden.
Familienforscher sollten sich deshalb an die Altgemeinde wenden.

Die Kirchenbücher sind bis zur Einführung der staatlichen Standesämter im Oktober 1874 zugleich Personenstandsregister.

Auskünfte ab Oktober 1874 sind beim Standesamt einzuholen.

Für den Bereich der Pfarre Ahrenshagen zuständig:

 
Standesamt in der Amtsverwaltung Ahrenshagen
Hauptstraße 47a
D18320 Ahrenshagen
Ahrenshagen mit
Altenwillershagen
Neuenlübke
Todenhagen
Trinwillershagen
Wiepkenhagen
NadelTaufen ab (08.03.) 1746 (teilweise Lücke 1754/55)
NadelEinsegnungen ab 1821
NadelTrauungen ab 1745
Nadel Begräbnisse ab 1745
NadelKirchenregister (Rechnungen) ab 1745
NadelActa matricularia (Sammelband alter Akten vorwiegend des 18. Jahrhunderts, enthält auch die Kirchenmatrikeln von 1583 und 1608)
NadelKirchenmatrikel 1745
Pantlitz mit
Dettmannsdorf
Prusdorf
Behrenshagen bis 1958
Daskow bis 1958
Tempel bis 1958
NadelTaufen ab 1745
NadelEinsegungen siehe Ahrenshagen
NadelTrauungen ab 1745
NadelBegräbnisse ab 1745
NadelKirchenregister (Rechnungen) ab 1745
NadelActa matricularia siehe Ahrenshagen, enthält auch die Kirchenmatrikeln von 1583 und 1669
NadelKirchenmatrikel 1745.
Schlemmin
Eickhof
Neuenrost
Nadel Taufen (05.01.) 1618 - (20.05.) 1666, nach Lücke ab (05.07.) 1718
Nadel Einsegnungen ab 1821
Nadel Trauungen ab (13.9.) 1759
Nadel Begräbnisse (10.03.) 1625 - (28.08.) 1629, nach Lücke ab (07.05.) 1759 ,
Nadel Kirchenregister (Rechnungen) 1582 - 1585 und ab 1759
Nadel Kirchenmatrikeln 1583, 1606, 1670.
Tribohm
Gruel
Camitz bis 1973
Palmzin bis 1973
Plennin bis 1973
NadelTaufen ab 1792
NadelEinsegnungen ab 1831
NadelTrauungen ab 1792
NadelBegräbnisse ab 1792
NadelKirchenregister (Rechnungen) ab 1763
NadelHandjournal (Erläuterung dazu siehe unten) ab 1707
Zu Tribohm: Das sog. "Handjournal" enthält erste kirchenbuchähnliche Aufzeichnungen. Später wurde es als Kirchenbuch bezeichnet.
Es führt neben den sonntäglichen Bekanntmachungen im Gottesdienst die Namen derer auf, die vor dem Abendmahl gebeichtet hatten (Die "Beichtkinder"; jeden 2. Sonntag war Abendmahl, in der Regel ging man zweimal im Jahr zum Abendmahl).
Außerdem enthält es zwischen den Sonntagsnotizen Angaben über Taufen, Trauungen (teilweise nur Proklamationen), Krankenfürbitten sowie Danksagungen für Verstorbene. Auch die eingesegneten sowie die zum Abendmahl erstmalig zugelassenen Kinder werden genannt.
Das Handjoumal ist lückenhaft, es fehlen einzelne Bogen, aber auch ganze Hefte. Zeitlich umfaßt es die Zeit vom 1. Weihnachtstag 1707 bis Michaelis (29.09.) 1764 sowie einige Fragmente aus 1765/66.
Zitiert wird nach der von Pastor Michael Reimer bearbeiteten Abschrift, die durch ein Register erschlossen ist.
© Pfarramt Ahrenshagen, 03.02.2002